Didgeridoo Workshop online kostenlos

Didgeridoo Australien FAQ




Didgeridoo


Australien


Didgeridoo


Frage: Was ist ein Didgeridoo?

Das sogenannte Didgeridoo (original -Yidaki-) ist das traditionelle Holzblasinstrument der australischen Ureinwohner, der sogenannten Aborigines. Es besteht aus einem von Termiten ausgehöhlten Eukalyptusbaumstamm, der etwas dünnwandiger gearbeitet und eventuell noch bemalt wird. Um den oberen Durchmesser zu verringern (falls nötig) wird ein Wachsmundstück angeformt.


^ nach oben



Frage: Aus welchen Eukalyptus-Sorten (Arten) werden Didgeridoos gefertigt? (Insgesamt über 300!)

Nord-Nordwesten - Wollybutt (Eucalyptus mineata), Stringy Bark (Eucalyptus tetrodonta)
Zentral Australien - Ironwood (Acacia estrophiolata)
Südaustralien - Yellow Box Gumtree Bloodwood, Wottle 
Ganz Australien - River Red Gum (Eucalyptus camaldulensis).


^ nach oben



Frage: Ist es empfehlenswert ein billiges Bambus-Didgeridoo zu kaufen?

Nur mit viel Glück findet man ein gutes Bambus-Didgeridoo, das nicht nach kurzer Zeit Risse bekommt und unbrauchbar wird. Die guten Bambus-Didgeridoos (z.B. aus Tigerbambus) kosten allerdings auch um die 70,- Euro. Bambus Didgeridoos sind nicht konisch, sondern zylindrisch, wodurch ein internes Echo entsteht (Regentonnen Sound). Ausserdem ist dadurch der Gegendruck (Luftdruckstau) sehr gering, weshalb es für Anfänger zum Üben ungeeignet ist.


^ nach oben



Frage: Kann man ein Didgeridoo falsch bemalen?

Ich nehme an es geht nicht um das Farbmuster, sondern um das Material. Plakafarbe kann ich nicht empfehlen, da sie bei Regen abfärbt. Dadurch habe ich eine gute Jacke eingesaut. Ansonsten würde ich Acrylfarbe empfehlen, da sie wasserlöslich aber wasserfest ist und keine flüchtigen Lösungsmittel enthält.


^ nach oben



Frage: Sind Didgeridoos aus Teakholz brauchbar?

Aus Indonesien stammen die Teakholz-Didgeridoos, die oft sehr bunt bemalt sind und für ca. 50,- bis 100,- Euro angeboten werden. Inzwischen gibt es einige brauchbare Didgeridoos aus Teakholz, die aber unbedingt noch von innen mit einem hart trocknenden Wachs oder Öl (kein Leinöl!! Das ruiniert den Sound!) versiegelt werden müssen, da sie sonst schnell Risse bekommen.


^ nach oben



Frage: Warum spielen die Aborigines auf dem Didgeridoo?

Das Didgeridoo spielt eine zentrale Rolle bei den spirituellen Zeremonien der Aborigines, die aus Gesang, Tanz und Didgeridoo bestehen. Während der magischen Zeremonie, die viele Stunden dauern kann wird das manifestiert, was der Stamm zum Überleben braucht, z.B. Nahrung in Form von Tieren oder Pflanzen. Das Didgeridoo wird aber auch zur Unterhaltung gespielt oder für Kinder als - Story-telling-instrument - (Geschichten-erzähl-Instrument), wobei verschiedene Tierlaute imitiert werden.


^ nach oben



Frage: Weshalb klingt ein Didgeridoo so besonders?

Im Didgeridoo wird die Luftsäule durch Lippenvibration zum Schwingen gebracht. Dabei entstehen verschiedene Töne gleichzeitig, die sich überlagern, ähnlich wie wenn Du 2 oder mehr kleine Steine in einen See wirfst. Es entstehen Ringe, die sich überlagern. Diese Überlagerungen (Interferenzen) verschiedener Frequenzen entstehen im Didgeridoo und bilden den - seltsamen Sound -, der aus vielen Obertönen besteht. Vielleicht kennst Du die mongolischen Obertonsänger? Die können auch mehrere Töne gleichzeitig mit ihren Stimmbändern erzeugen und erreichen einen ähnlichen Effekt.


^ nach oben



Frage: Wie erkenne ich ein gutes Didgeridoo?

Das hängt natürlich von Deinem Spielstil ab. Das heisst Du musst erstmal zumindestens ein wenig spielen können, um ein Didgeridoo testen zu können. Zur Not sollte der Verkäufer spielen können, falls Du noch nicht dazu in der Lage bist. Grundsätzlich sollte das Didgeridoo im oberen Drittel schön schlank sein und dann nach unten etwas breiter werden. 
Ein Didgeridoo, das im oberen Drittel zu großvolumig ist hat weniger "Gegendruck" (Luftdruckstau) und somit einen wesentlich höheren Luftverbrauch, was besonders für Anfänger sehr frustrierend sein kann. Selbstverständlich sollte das Instrumentkeine Risse oder Löcher haben. Gut ist auch, wenn das Didgeridoo rundum gut mit Hartwachs oder Hartöl imprägniert ist. Das kann man aber auch selbst nachholen und kostet weniger als 10 Euro.


^ nach oben



Frage: Wie heisst das Didgeridoo ursprünglich?

Je nach Stammesdialekt heisst das Didgeridoo Yidaki, Yirraki, Kanbi, Mago, Arawi, Djalupu, Djampun, Djubinj, Ganbag, Gamalag, Magu, Maluk, Jhambilbilg oder Yiraga.


^ nach oben



Frage: Wie lange existiert das Didgeridoo schon?

Genaue Angaben gibt es nicht aber durch Höhlenzeichnungen kann man ungefähr von 50.000 Jahren ausgehen (Die Steinzeit war vor 30.000 Jahren!). Die Aborigines selber sprechen sogar von über 150.000 Jahren.


^ nach oben



Frage: Wie sind die Aborigines auf das Digeridoo gekommen?

Dazu gibt es verschiedene Legenden. Hier zwei, die ich kenne


^ nach oben



Frage: Wieviel kostet ein gutes Didgeridoo?

Ein brauchbares Didgeridoo bekommt man schon ab ca. 100,- Euro. Konzert-Didgeridoos kosten jedoch mindestens um die 500,- Euro.


^ nach oben



Frage: Woher kommt der Name Didgeridoo?

Didgeridoo bedeutet gar nichts. Diese Bezeichnung haben sich die weissen Siedler Australiens aus England ausgedacht in Ermangelung einer anderen Bezeichnung. Das Wort "Didgeridoo" soll ungefähr das Geräusch beschreiben, das dieses Instrument erzeugt.


^ nach oben



Frage: Wurde das Didgeridoo in ganz Australien gespielt?

Nein. Ursprünglich stammt das Didgeridoo aus dem Norden Australiens, aus dem heutigen Arnhemland und den nordwestlichen Kimberleys, bzw. den vorgelagerten Inseln.


^ nach oben



Australien